R

Bis 2030 braucht es +800 Rheumatolog:innen zur Sicherung der notwendigen medizinischen Versorgung.

Systemdenker:innen – wissenschaftlich fundiert für innovative Behandlung: die Rheumatolog:innen

14 h für die Rheumatologie? Zu wenig.
Wissen, Denken, Machen: #rhmtlgy

Über die Kampagne

Das Bündnis für Rheumatologie ist ein Zusammen­schluss der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e. V. (DGRh), des Berufs­verbands Deutscher Rheumatologen e. V. (BDRh) und des Verbands Rheumatologischer Akutkliniken e. V. (VRA) mit Unterstützung der RheumaAkademie – Rheumatologische Fortbildungs­akademie GmbH.

In der Kampagne rheuma2025.de bündeln wir unsere Kräfte, um die rheumatologische Versorgung von Millionen von Patientinnen und Patienten heute und in der Zukunft zu sichern. Der Mangel an Nach­wuchs in der Rheumatologie verursacht Miss­stände bei der Patient:innen­versorgung, die schnellst­möglich behoben werden müssen.

 

Daher setzt sich das Bündnis für Rheumatologie für folgende Ziele ein:

  • die notwendige rheumatologische Versorgung von Patient:innen sichern,
  • die Anzahl der Weiterbildungs­stellen auf Basis des tatsächlichen Bedarfs
 schaffen,
  • den ärztlichen Nachwuchs für unser Fach­gebiet gewinnen,
  • Niederlassung erleichtern und eigenständige Bedarfs­planung der 
rheumato­logischen Sitze ermöglichen
  • rheumatologische Akutkliniken erhalten und
  • die Rheumatologie deutlicher als innovative medizinische Disziplin 
positionieren.

Gemeinsam sind wir stärker!

 

Die Partner

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) ist mit mehr als 1.500 Mitgliedern die deutsche medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft im Bereich der Rheumatologie. Sie fördert seit 1927 Jahren rheumatologische Wissenschaft und Forschung und deren Entwicklung in Deutschland. Als gemeinnütziger Verein arbeitet die DGRh unabhängig und zum Nutzen der Allgemeinheit, ohne dabei wirtschaftliche Ziele zu verfolgen.

 

Der Berufsverband Deutscher Rheumatologen ist die berufspolitische Vertretung aller rheumatologisch tätigen oder in Aus- und Weiterbildung befindlichen Ärztinnen und Ärzte. Die Arbeit des BDRh richtet sich darauf, die Rahmenbedingungen für die Versorgung der Rheumakranken, und damit auch die Arbeitsbedingungen der für die Versorgung verantwortlichen Ärzte, nachhaltig zu verbessern.

 

Der Verband Rheumatologischer Akutkliniken e.V. (VRA) ist seit 1998 als Trägerverband der rheumatologischen Akutkliniken Deutschlands tätig. Der Zweck des Verbands ist die Verbesserung der Versorgungssituation der an rheumatischen Beschwerden erkrankten Patienten unterstützt durch die kontinuierliche Implementierung von Maßnahmen zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in den rheumatologischen Akutkliniken (Fachkrankenhäuser- und Abteilungen) in Deutschland.

 

Die Rheumatologische Fortbildungsakademie GmbH  bildet die zentrale Plattform für rheumatologische Wissensvermittlung in Deutschland. Gegründet im Jahr 2004 als unabhängige Einrichtung für Fort- und Weiterbildung in der Rheumatologie sorgt sie damit für Qualität in der rheumatologischen Versorgung. Heute tragen sechs Organisationen die „Rheumaakademie“ – darunter DGRh, BDRh und VRA.